Aus der Zuschauerperspektive

Blinkende Lichterketten zieren verlockend ein Rund aus Bänken und verschiedensten Trommeln.

Eine Umzäunung, gerade auffällig genug, ihrer Aufgabe gerecht zu werden und dezent genug, um neugierige Blicke zuzulassen umgibt die einladende Szenerie, die halb an Zirkus halb an Jahrmarktverheißungen erinnert. Ein Tor-Gerüst beschreibt den möglichen Zugang in den Kreis, doch das Tor ist noch von einem Vorhang verhüllt. Ein in seiner grellen Klischeehaftigkeit unübersehbares Ankündigungschild schreit die Sensation heraus: „The Crazy Rumble Drum Circus!“

Flach über dem Tor liegt eine überdimensionale Trommel, beeindruckend gespielt von verrückten Rhythmusjongleuren. Wie ein Jahrmarktausrufer locken die kraftvollen Klänge die Zuschauer herbei. Die Ankündigung läßt Unterhaltsames erwarten. Ein letzter Wirbel, der Rhythmus wird zum Klangteppich – der Vorhang öffnet sich und gibt den Weg frei.

Einzeln durchschreiten die Zuschauer das Tor, werden von den Klangwellen der Riesen-Trommel eingehüllt und behutsam in den bevorstehenden Trommelkreis eingeweiht. Man empfängt sie individuell hier im Kreis und lädt freundlich ein, sich auf einem der Plätze niederzulassen.

Mit jedem eintreffenden Zuschauer wächst das Trommelrund. Bald können die vielen Hände nicht länger stille sein, erste eigene Trommelklänge entstehen, weitere folgen, aus dem freudvollen Chaos erwächst ein gemeinsamer Rhythmus, spontan entstanden aus der Neugier zahlreicher Trommler, die gerade eben noch Zuschauer waren. Der Wandel von Flaneuren zu Akteuren hat stattgefunden.

Die Reise nimmt Fahrt auf, Rhythmen wandeln sich zu immer neuen Strukturen, begleitet von spielerischen Interventionen der Crazy-Rumble-Rhythmusjongleure. Eine kreative Gemeinschaft entsteht.

Die Spielfreude macht im Rund nicht halt. Passanten werden angelockt. Sie lauschen, schnipsen, wippen oder beginnen gar zu tanzen, manche singen. Grenzen und Begrenzungen verwischen, der Raum wird gefüllt durch eine vitale, pulsierende Gemeinschaft. Der Crazy Rumble Drum Circus lebt.

Nach einer halben Stunde endet die Runde, beglückt verlassen die Trommler den Kreis, mischen sich mit den Anderen und ziehen weiter – als „Festivalpublikumsgemeinschaft“ verbunden im gemeinsamen Rhythmuserlebnis – während der Crazy Rumble Drum Circus seine Tore für die nächste Runde öffnet…